Home > In den Medien > Plötzlicher Kindstod setzt Kind nicht im Bett der Mutter voraus - warum gibt das niemandem zu denken - statt dem Kind ein Gerät umzuhängen und im Nebenzimmer schlafen zu lassen
Plötzlicher Kindstod setzt Kind nicht im Bett der Mutter voraus - warum gibt das niemandem zu denken - statt dem Kind ein Gerät umzuhängen und im Nebenzimmer schlafen zu lassen
Fragebogen/Test/Rat !!!

Plötzlicher Kindstod setzt Kind nicht im Bett der Mutter voraus - warum gibt das niemandem zu denken - statt dem Kind ein Gerät umzuhängen und im Nebenzimmer schlafen zu lassen.

http://oesterreich.orf.at

Dieses Extrembeispiel zeigt was mit Säuglingen geschieht, damit das leben der Eltern nicht gestört wird - denn selbst wenn die Eltern zu Hause sind, kann wenn das Kind nicht im Bett der Mutter ist, dies zum plötzlichen Kindstod führen, da die Natur solche Kinder als von der Mutter aufgegeben ansieht und vom Leid erlöst.

Baby tot aufgefunden
Nach dem Tod eines Kleinkindes im Bezirk Feldbach ermitteln die Kriminalisten. Die Mutter hatte das sechs Monate alte Mädchen 17 Stunden lang unbeaufsichtigt gelassen. Das Kind ist währenddessen an plötzlichem Kindstod gestorben.

Die 20 Jahre alte, unverheiratete Frau aus Paldau ging Samstagabend fort. Ihre beiden Kinder - ein eineinhalb Jahre alter Bub und das sechs Monate alte Mädchen - blieben allein zu Hause.

Nur kurz nach Baby geschaut
Erst gegen 5.00 Uhr Früh kam die Frau mit einem Begleiter zurück; zu diesem Zeitpunkt war das Baby schon tot, sagen die Kriminalisten.

Die Mutter schaute nur ganz kurz ins Bett des Babys und glaubte, dass es schläft. Erst Sonntagmittag - gegen 13.30 Uhr - stand die 20-Jährige auf und entdeckte ihr totes Kind.


Obduktion ergab plötzlichen Kindstod
Die Gendarmerie nahm die Frau zunächst fest; mittlerweile ist sie aber wieder auf freiem Fuß. Laut Kriminalabteilung ergab die Obduktion, dass das Mädchen an plötzlichem Kindstod gestorben war.


Selbst, wenn die Mutter anwesend gewesen wäre, hätte sie ihr Kind nicht retten könne, sagen die Kriminalisten. Zur Sicherheit wurden aber weitere gerichtsmedizinische Untersuchungen angesetzt.


Der eineinhalb Jahre alte Bub ist zur Zeit bei seiner Großmutter, außerdem wurde die Fürsorge eingeschaltet.



[oesterreich.ORF.at]


@rosaparks
liebesdirndl, vor 23min
sorry, aber zu deinen beiträgen kann ich nur sagen: nicht genügend, setzen!! in diesem zusammenhang noch von verantwortungsinterpretation und "wer hat nicht schon einen fehler begangen" zu sprechen, ist absolut am thema vorbeigeredet. hier ist ein absolutes verbrechen passiert, das anscheinend nur menschen verstehen, die selbst kinder haben, und sich nicht vorstellen können, ihre kleinstkinder so lange unbeaufsichtigt zu lassen!!! jeder der bereits mind. ein kind in die welt gesetzt hat, weiß, wie oft ein kleines kind in der nacht wach wird und schreit. sollte niemand zu hause sein, wird es dies tun, bis es sich zittrig vor angst und heiser in den schlaf weint!!

hier ist ein kind an sids gestorben...
rosaparks, vor 20min
...und eine meute geistiger lynchmörderInnen macht sich auf, der mutter einen strick zu drehen.


@rosaparks
cyberman, vor 1min
Ein Kind ist gestorben, und keiner hats gemerkt. Warum? Weil keiner da war. Darum gehts. Das ist nicht zu entschuldigen. Vom Vater steht hier nichts(ev. lebt er woanders), nur von der Mutter, die fort war - und ihre Kinder alleine gelassen hat.


Verantwortung....
mimmi65, vor 1h 26min
Als Mutter muß man sich klar sein, daß man auch Verantwortung für seine Kinder hat,ansonsten ist

Fragebogen/Test/Rat !!!
Admin